НОВОСТИ      18.06.2019

Zukunft braucht Vergangenheit

Im Rahmen des Projektes „Seniorenakademie“, das auf der Sozialstation im Dorf Sokuluk als Projekttätigkeit des Gesellschaftlichen Fonds „Deutscher Humanitärer Hilfsfonds“  läuft , fand ein Treffen von Vertretern der deutschen Jugendbewegung in Kirgistan mit den Teilnehmern der Akademie statt.

Das Treffen unter dem Motto „Zukunft braucht Vergangenheit“ fand mit dem Ziel der Informationssammlung über die Auswanderungsgeschichte der Russlanddeutschen nach dem Territorium Kirgisistans statt. Jugendliche mit Interesse und mit einem Gefühl der Hochachtung hörte die Erinnerungen der älteren Generation über die schwere Zeit des Großen Vaterländischen Krieges, wie sie  vom Territorium Russlands nach Kirgistan vertrieben waren, oder zogen freiwillig in dieses zentralasiatische Land. In Würdigung dafür, dass trotz aller Nöte der Zeit, ist es für sie gelungen, die deutsche Sprache und die Kultur des deutschen Volkes  zu bewahren, möchten wir etwas über die Mitglieder der Akademie erzählen.

Raissa Grigorjewna Gerte

Die Familie von Raisa Grigorjewna Gerte, die vor dem Kriegsbeginn in Tscheljabinsk lebte, wurde während des Krieges nach Kirgisistan geschickt. Bis 1956 musste sich die ganze Familie bei der Kommandantur anmelden. Deutsch als Muttersprache war verboten, aber in geheimen Nächten  versammelten sich die Menschen und beteten in deutscher Sprache. Das half Raissa Deutsch nicht vergessen.

Nadezhda Wladimirowna Deis
Vater von Nadezhda Wladimirowna Deis, Waldemar Deis ( 1929) wurde während des Krieges  von  Saratowgebiet nach Novosibirsk, Susunskijbezirk, Dorf  Bedryano verfolgt. Mit seiner Frau Lydia Fjodorowna Belousova( 1931) zog er in Prokopjewsk und von dort wanderte die Familie nach Kirgistan.

Schneiders-Schwester

Alexandra Pustowalowa (22.01.1954) und Ljubow  Schmardina  (03.09.1956) sind  Schwestern mit Mädchennamen Schneider.Sie erinnern sich an die schwere Zeiten aus den Geschichten der Großmutter, weil sie mit ihrer Familie in den Jahren der Repression lebten. Maria Schneider (1906-1987), Großmutter  von Alexandra und Ljubow, lebte  bis 1941  zusammen mit ihrer Familie im Dorf Messer (heute Ust-Solicha),Krasnoarmeyskijbezirk ,Gebiet Saratow. Im September 1941 wurden  sie nach Altairegion verfolgt. Sie hatte vier Kinder – drei Söhne und eine Tochter. Zwei Söhne starben auf dem Weg. Nach der Ankunft auf Altai, im Februar des gleichen Jahres, fuhr ihrer Mann in die Arbeitsarmee, wo er starb. Im Jahr 1949 starbt ein weiterer Sohn und Maria blieb allein mit ihrer Tochter. Trotz der Widrigkeiten, fand die Frau die Kraft  weiter zu leben und ihre Tochter großzuziehen, in der Zukunft die Mutter drei Schwestern,  zwei von denen Alexandra und Ljubow  sind. Im Jahr 1972  zog die Familie Schneider von  Altai nach  Kirgistan.

Eduard Petrowitsch Eizen
Familie von Eduard Eizen (1937) lebte  vor dem Krieg im Woroneschbezirk, Dorf Zentrale. Der Vater, Peter Eizen, wurde verhaftet, und seine Frau Selma Eizen , Geburtsname Tews,mit den beiden Söhnen Eduard und Peter (starb in einem frühen Alter), wurden nach Nowosibirskgebiet, Ust-Tatarbezirk, Dorf Tschernogowka geschickt, wo sie  bis 1980 lebten . Im Jahr 1980 zog Eduard Petrowitsch zu Verwandten nach Kirgistan. Heutzutage lebt er  in Tokmok.

Iwan Grauberg, Anastasija Maminowa, Kanymai Orosbekowa, Roman Yanenkow, Iuliia Gert

ЕЩЕ НОВОСТИ все новости

18.06.2019

In Bischkek startete das Pilotprojekt „Deutsche Fußballschule in Kirgistan“, dessen Hauptziel die Popularisierung …

22.08.2020

Mit finanziele Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren wird das Projekt „Sozialfriseur“ umgesetzt. Das …

18.06.2019

Weihnachtsmärkte sind heutzutage eine der Lieblingsbeschäftigungen der Winterferien für Millionen  Menschen auf der …