НОВОСТИ      15.06.2019

Anteil der deutschen Frauen in der Geschichte Kirgistans

Am 12. März 2017 organisierte Komitee der Deutschen im Issyk-Atinskijbezirk  einen Treffen der Generationen, der zum Internationalen Frauentag gewidmet war.Das Ziel dieses Treffens  war  Bekanntmachung der deutschen Jugend mit der Erwerbstätigkeit der deutschen Frauen, die eigenen Beitrag zur Entwicklung der Kirgisischen Republik machten.

Zum diesen Treffen wurden Frauen-Arbeitsveteranen  und aktive Mitglieder der Organisation „Deutsche Jugend Kirgistans“ aus den  Dörfern des Issyk-Аtinskijbezirks  und aus der Stadt Kant  eingeladen.Grußwort und Beglückwünschungen zum Fest wurde vom Vorsitzenden des Komitees der Deutschen  Anatolij Kenig ausgesprochen.Nach dem kleinen Konzert, das die deutsche Jugend vorbereitete,erzählten in der warmen Atmosphäre unsere Gäste  über ihr schweres Arbeitsleben.

Tatjana Adolfovna Petrikowa arbeitete ganzes Leben  als Gipsarbeiterin, sie baute Häuser, Bauernhöfe, Kindergärten usw. Ekatherina Jakowlewna Merk arbeitete  ganzes Leben  im Kolchos «Zavety Lenina» und machte Feldarbeit. Ekaterina Iwanowna Voronetskaya begann ihre berufliche Tätigkeit mit 13 Jahren im Kolchos «Arbeit».Nach Beginn des Zweiten Weltkriegs bauten diese Frauen den großen Chuj-Kanal und danach arbeiten  sie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs beim Torfbetrieb im Dorf Iwanowka.Viele von Anwesenden sagten, dass ihre Arbeit  von vielen Auszeichnungen, meist in Form von Urkunden und Diplomen geschätzt wurde und manche wurden sogar mit der Medaille «Für tapfere Arbeit» ausgezeichnet . Nina Nikolajewna Zhilenkowa arbeitete fast ganzes Leben lang in der Gastronomie und erhielt solche Medaille. Luybow Grigorjewna Gersikorn arbeitete längere Zeit im Internat für Kinder mit geistiger Behinderung. Im Jahr 1999 wurde sie mit dem Orden «Enedanke»ausgezeichnet. Amalia Solomonowna Spul  arbeitete  in einer Kolchose sowie bei der Feldarbeit, als auch auf der Milchfarm. Tatjana Andrejewna Wambuld und Marta Jakowlewna Oldenburg arbeiteten auch in einer Kolchose.  Nadezhda Isaewa erzählte, wie während des Aufenthaltes im Dorf Bergtal (heute Rot-Front),  stand ihre Familie unter Kommandantur.

Treffen der Generationen endete an einem  Tisch beim Tee.Jugendliche mit Respekt bemerkten die schwere Arbeit der deutschen Frauen zur Entwicklung und Wohlstand des Landes. Im Gegenzug  dankten Frauen den Jugendlichen für die Organisation eines solchen Treffens, denn die Pflege der Senioren ist ein wesentlicher Bestandteil der Erziehung der jungen Generation.

 

Anatolij Kenig

ЕЩЕ НОВОСТИ все новости

18.06.2019

In der Weihnachtsbäckerei

In der Zeit von 03.01.2018 bis 12.01.2018 auf Basis Station der Sozialhilfe in …

04.03.2021

Operationshilfen

Im Jahr 2020 wurde mit finanzieller Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland das Projekt „Operationshilfen“recht …

18.06.2019

Internationale Jugendbegegnung in Gernrode

In diesem Jahr hatten die jungen Vertreter des Volksrates der Deutschen der Kirgisischen …