НОВОСТИ      18.06.2019

Das verrückte Lagerjahr

Vom 3. August bis 13. August fand am Fuße der Berge Ala-Too, am Ufer eines der lang ersehnten Issyk-Kul ein Sprachlager statt, das im Jahr 2018 „Das verrückte Lagerjahr“ genannt wurde, an dem nicht nur Teilnehmer aus der gesamten Kirgisischen Republik, sondern auch aus dem benachbarten Ausland Kasachstan und aus dem fernen freundlichen Land Deutschland teilnahmen.

Die Grundidee des Lagers war für jeden interessant, denn jeden Tag in einem neuen Monat aufzuwachen und die Feiertage zu feiern, die in diesem Monat gefeiert werden, hilft jede Feststimmung spüren.Am Anreisetag wurden alle Teilnehmer nach ihren Wünschen in Gruppen eingeteilt: die Tanzgruppe, Theatergruppe und Kunstgruppe, die gemeinsam mit einer Idee verbunden waren-Vorbereitung zum Tanz-Theaterstück „Romeo und Julia“. Im Theaterworkshop waren die Rolle vorbereitet, im Tanzworkshop- Tanzen und  im Kunstworkshop – Kostüme und Bühnenbilder. Nach dem Kennenlernen des Lagerprogramms hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Sonne zu genießen und im See zu schwimmen. Am Abend fand nach der Überlieferung eine allgemeine Lagerversammlung mit dem Namen „Kerze“ statt, bei der jeder Teilnehmer, der eine Kerze in der Hand hielt, seine Meinung, seine Erwartungen aus dem Lager, ausdrücken konnte.

Am nächsten Morgen wachte das ganze Lager im ersten Monat auf. So ging es während des Lagers weiter, jeder Tag ist ein neuer Monat. Gemäß den Regeln des Lagers sollen alle Teilnehmer morgens körperliche Übungen machen. Nach dem Frühstück gingen alle zum Strand, um sich vor einem produktiven Tag aufzuheitern. An diesem Tag begannen die erste Workshops und die Deutschunterrichte. Am Abend versammelten sich alle zusammen und zeigten Theater- oder Tanzaufführungen, die einem bestimmten Feiertagen gewidmet sind. Und am selben Tag begann das Spiel „Heimlicher Freund“. Die Regeln des Spiels waren, dass jeder Teilnehmer jeden Tag seinem Freund Geschenke mit seinen eigenen Händen, Karten mit angenehmen Worten oder Überraschungen in Form von Schokoladen machen sollte. Die Bedeutung des Spiels war, dass alle Geschenke geheim und anonym sein sollten. Teilnehmer sollten ihren heimlichen Freunde nicht kennen.

So lebten die Teilnehmer während des gesamten Lagers in allen zwölf Monaten und feierten folgende Feiertage: Neujahr, Dreikönigstag, Valentinstag, Berlinale Festival, Ostern, Aprilscherz, Muttertag und Vatertag, Deutsche Hochzeit, Tag der deutschen Einheit, Halloween, Martinstag, Nikolaustag und Weihnachten.

Zusätzlich zu den festlichen Veranstaltungen in der Freizeit spielten die Teilnehmer verschiedene Spiele am Strand, sahen Filme und besuchen Diskos. Die Teilnehmer hatten keine Zeit, sich zu langweilen, denn ein solches Tempo des Lagers lässt jeden vergessen, was Langeweile ist.

Am Ende des Lagers fand ein Galakonzert statt, das von den Teilnehmern des Sprachlagers organisiert wurde. Bei dem Konzert wurden einige der besten Aufführungen jeder Gruppe gezeigt. Es kam auch der Tag, an dem jeder den Namen seines „heimlichen Freundes“ erfahren und ihn aus Dankbarkeit für die erhaltenen Geschenke umarmen konnte.

Der letzte Tag verging mit Tränen in den Augen, denn es war traurig, sich von  neuen Freunden zu verabschieden, die für lange Zeit in aller Erinnerung bleiben werden. Abschließend könnte man sagen, dass das Lager wirklich verrückt war.

ЕЩЕ НОВОСТИ все новости

15.06.2019

Unter diesem Motto fand vom 24. bis 28. Februar 2016 in Kemerowo  II …

15.06.2019

Am 12. März 2017 organisierte Komitee der Deutschen im Issyk-Atinskijbezirk  einen Treffen der …

18.06.2019

Jedes Jahr  im November ziehen herum des Deutschen Hauses in Bischkek Kinder mit …